Lehrgang 2020/21

Fachkraft für Prävention und Intervention bei sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen 

Oktober 2020  bis April 2021

Anmeldeschluss: 1. Juni 2020


In sieben Modulen werden verschiedene Aspekte von sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen beleuchtet, vorgestellt und diskutiert. Ziel ist es, hohe Fachlichkeit zum Thema sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen auf Basis jüngster Erkenntnisse zu vermitteln. Auf Grundlage dessen sollen Handlungssicherheit und -kompetenz beim Umgang mit Verdachtsfällen und bei der Intervention gegen sexuelle Gewalt erworben werden sowie Wissen über Vorbeugung und ihre praktische wie strukturelle Umsetzung.

Mittels selbstorganisierten Intervisions-Gruppen zwischen den Modulen sollen die Inhalte reflektiert und verfestigt werden.

Eine erste praktische Umsetzung des erworbenen Wissens soll durch ein Praxisprojekt, das jede_r Teilnehmer_in bis zum Ende des Lehrgangs durchführt, gewährleistet sein.


Termine und Inhalte

Modul 1: Grundlagen zu sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen 

1.-3. Oktober 2020 (3 Tage)

Kennenlernen und Überblick zum Lehrgang, Begriffsklärung und -differenzierung zu sexualisierter Gewalt, Definitionen, Zahlen und Fakten, Formen von sexueller Gewalt, Täter(_innen) und deren Strategien, Täterarbeit, Dynamik von sexueller Gewalt und Auswirkungen auf die Prävention und Intervention


Modul 2: Prävention und sexuelle Bildung

13.-14. November 2020 (2 Tage)

Geschichte und Entwicklung der Prävention, Ansätze und Bereiche der Prävention, Präventionspyramide, Kinder- und Jugendbücher, Methoden und Übungen, Materialsammlungen, Entwicklungen und Erweiterungen der Sexualpädagogik, Sexualität der Vielfalt, Ausstellung des Vereins Selbstlaut „Ganz schön intim“, Präventionsarbeit mit unterschiedlichsten Gruppen, Arbeit mit Eltern und Bezugspersonen


Modul 3: Traumapädagogik 

3.-5. Dezember 2020 (3 Tage)

Geschichte der Psychotraumatologie, Kindheit und Trauma, Grundlagen der Psychotraumatologie, Resilienz, Erkennen von traumatisierten Kindern, Entwicklung der Traumapädagogik, Grundhaltung der Traumapädagogik, Konzept der Selbstbemächtigung nach Weiß, Konzept des Sicheren Ortes nach Kühn, Achtsamkeitsübungen, Stabilisierungstechniken, Methoden und Erklärungen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen


Modul 4: Intervention und Prozessbegleitung 

15.-16. Jänner 2021 (2 Tage)

Erkennen und Einschätzen von sexueller Gewalt, Umgang mit einem Verdacht, Verdachtsbegleitung, Beratung, Überwindung des Ohnmachtszwischenraums, Sekundäre Prävention, Interventionsplan, Gefährdungsmeldung beim Amt für Jugend und Familie, Helfer_innenkonferenzen, Aufdecken und Beenden von sexualisierter Gewalt, Umgang mit einer missglückten Intervention, Abklärungsverfahren, Anzeige, Prozessbegleitung, Psychotherapie


Modul 5: Sexuelle Gewalt in Institutionen und strukturelle Prävention

19.-20. Februar 2021 (2 Tage)

Geschichte des sexuellen Missbrauchs in Institutionen, Zahlen und Fakten, Täter(_innen)strategien in Institutionen, Risiko- und Schutzfaktoren für Einrichtungen, Sexualpädagogisches Konzept, Was tun, wenn Mitarbeiter_innen beschuldigt werden? Intervention, institutionelle Aufarbeitung nach der Aufdeckung und Beendigung des sexuellen Übergriffs, Strukturelle Prävention, Abschluss des Lehrganges, Präsentation der Praxisprojekte, Zertifikatsverleihung


Modul 6: Sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen

12.-13. März 2021 (2 Tage)

Definitionen, Abgrenzung zu sexueller Gewalt durch Erwachsene. Kindliche Sexualität, Jugendsexualität, Ursachen und Formen kindlicher und jugendlicher sexueller Übergriffe, Sexuelle Übergriffe durch Jugendliche im Internet, Intervention bei sexuellen Übergriffen unter Kindern und Jugendlichen


Modul 7: Lehrgangsabschluss

16.-17. April 2021 (2 Tage)

Bei diesem abschließendem Modul finden die Präsentationen der Praxisarbeiten statt und die Zertifikatsverleihun.


Seminarzeiten

bei 2 Seminartagen: 9-17 Uhr

bei 3 Seminartagen: Do und Fr 9-17 Uhr, Sa 9-15 Uhr


Dauer und Umfang

7 Module in 6 Monaten

16 Seminartage

10 Stunden Reflexion in selbstorganisierter Intervision


Referentinnen

Maria Dalhoff, Sevil Eder, Christa Jordan-Rudolf & Stefanie Vasold, alle Mitarbeiterinnen der Fachstelle Selbstlaut


Abschlussvoraussetzungen

  • Anwesenheit bei allen Modulen, Ersatzleistungen für versäumte Zeiten.
  • 10 Stunden Reflexion und Diskussion in selbstorganisierten Intervisions-Gruppen zwischen den Modulen
  • Präsentation eines Praxisprojektes zum Lehrgangsende
  • Unterzeichneter und eingehaltener Lehrgangsvertrag

Seminarort

Fachstelle Selbstlaut, Thaliastrasse 2/2A, 1160 Wien

Unsere Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich


Kosten

Die Teilnahmekosten liegen pro Person bei € 2.979,- . Es ist möglich, den Betrag in 3 Raten zu bezahlen.

Darin inkludiert sind die Teilnahme an den Seminaren, ein digitales Fotoprotokoll und weiterführende Unterlagen zu den Modulen sowie Supervision und Fallbesprechung bei aktuellen Fällen.


Förderungen für Einzelpersonen 

Die Bildungsarbeit von Selbstlaut ist mit den Qualitätssicherungsverfahren wiencert und Öcert geprüft und zertifiziert. Es legt österreichweit Qualitätsstandards für
Erwachsenenbildungsorganisationen fest und schafft unbürokratisch Transparenz für Bildungsinteressierte und für FördergeberInnen. Bildungsinteressierte haben damit gleiche Möglichkeiten beim Zugang zur Förderung ihrer Weiterbildung, auch wenn diese nicht im eigenen Bundesland stattfindet.

Logo von ÖCERT

Österreichweite Fördermöglichkeiten finden Sie hier: Förderungen von Weiterbildungen für Einzelpersonen


Anrechenbar als Fortbildung für PsychologInnen

Der Lehrgang wird durch den Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) als Fort- und Weiterbildungsveranstaltung gemäß § 33 PsychologInnengesetz 2013 mit insgesamt 124 Fortbildungseinheiten anerkannt.


Anmeldung und weitere Informationen

Die Anmeldung ist über das Anmeldefomular möglich. Sie erhalten anschließend von uns einen kurzen Fragebogen zu Hintergrund und Motivation. Vor Lehrgangsstart gibt es einen persönlichen Termin mit einer Mitarbeiterin von Selbstlaut und einen zu unterzeichnenden Lehrgangsvertrag.

Für weitere Fragen stehen wir per Mail office@selbstlaut.org oder telefonisch 01/8109031 gern zur Verfügung.


Das sagen LehrgangsabsolventInnen

„Der Lehrgang gibt einen guten Einblick in die vielen Themen rund um die Präventionsarbeit. Mit den spielerischen Methoden ist die Auseinandersetzung sehr gut möglich! Danke!“

„Gut, dass es Euch gibt!“

„Das herzliche, unkomplizierte Miteinander hat mir besonders gefallen. Trotz der immer wieder unangenehmen Themen eine leichte und spielerische Umgangsweise.“

„Dieser Lehrgang sollte in diesem Umfang eigentlich Pflicht in jeder pädagogischen Ausbildung sein. Zumindest sollte er Pflicht für jeden Hauptberuflichen sein, der in der Kinder- und Jugendarbeit tätig ist. Kinderschutz geht jeden an, wer sich darin nicht pro Kinder und Jugendliche definiert, positioniert sich nicht ausreichend“

„Was ich besonders gut fand: die extrem sorgfältige Vorbereitung eurerseits und die gute Organisation. Das ist etwas total angenehmes und wertschätzendes, aber auch sehr wichtig um ein Seminar gut im Kopf zu behalten. Ihr ward sehr strukturiert, habt euch aber dennoch nicht in unnötigen Details verloren. Vielen Dank für euren enormen Arbeitseinsatz.“

„Trotz des sehr schweren Themas wurde es geschafft die Belastungen aushaltbar zu machen. Die Kompetenz der Leiterinnen war jeder Zeit in den Einheiten merkbar und auch im Gesamtkonzept wurden diese sichtbar. Es jeder Zeit eine sehr gute Arbeit- / Diskussionsatmosphäre.“

„Besonders gefallen hat mir die Präzision des Seminars, seiner Inhalte, seiner Methodenvielfalt, seiner Umsetzbarkeit in den eigenen Berufsalltag und das enorm bereichernde lernen und lehren von und mit den Dozentinnen.“


Allgemeine Geschäftsbedingungen


Anrechnung durch den BÖP

Der Berufsverband Österreichischer PsychologInnen anerkennt unsere Seminarreihe gemäß § 33 Psychologengesetz 2013 als Weiterbildungsveranstaltung mit insgesamt 124 Fortbildungseinheiten.