Aktuelles

Radiobeitrag zum Sammelband „Sexuelle Einvernehmlichkeit gestalten“

Selbstlaut_Mitarbeiter:in Maria Dalhoff im Gespräch über Konsens, sexuelle Bildung und Einvernehmlichkeit und über den von ihr und Zeynep Önsür-Oluğ (mit) herausgegebenen Sammelband.

https://www.freie-radios.net/109828


Neues Eltern-Angebot von Rat auf Draht: Alles klar?!

Rat auf Draht hat ein neues Angebot für Eltern entwickelt und das das erste Modul „Sexualerziehung, let’s talk about it“ online.

Ziel ist, Eltern und Bezugspersonen Tools zu geben, um mit ihren Kindern über Sexualität ins Gespräch zu kommen und sexualpädagogisches Wissen offen und vorurteilsfrei zu vermitteln.

https://elternseite.at/alles-klar 

Selbstlaut ist auch mit dabei: https://elternseite.at/de/themen/5-fragen-an-selbstlaut-gegen-sexuelle-gewalt


Kurzvideos für Eltern, Erziehungsberechtigte und Pädagog:innen

„Mit Kindern reden über…“

… will Sie dazu ermutigen, es zu probieren. Denn allein der Versuch, Dinge besprechbar zu machen, ist Vorbeugung von Gewalt, von sexuellen Übergriffen, von Diskriminierung und Verwirrung. Und es stärkt, ganz gleich, ob das Kind aktiv zuhört oder nicht. Es weiß, dass Sie eine Ansprechperson sind oder wären, wenn etwas sehr wichtig ist. Weil Sie sich trauen, ungewohnte, vielleicht peinliche oder belastende Dinge anzusprechen.


Mitten in den Lockdowns hat das Team Selbstlaut online und in Einzelarbeit mit Kindern und Jugendlichen Videos produziert, Material erstellt, Fragen gestellt und über diese nachgedacht.

Videos

Beispiele schriftlich

Erste einfache Sätze

Besonders schwierige Gespräche

Wie schütze ich mein Kind?

Sexuelle Bildung

Wer darf was?


Video-Mitschnitt Webinar „Achtsame Schule“

Auf Einladung des Bildungsministeriums und des Fonds Gesundes Österreich hat Selbstlaut im Mai 2021 ein 3-stündiges Webinar zu Struktureller Prävention in Schulen gehalten. Stefanie Vasold und Lilly Axster geben viele praxisnahe Tipps für den Schulalltag für Lehrende, die ihre Schule zu einem möglichst Gewalt-abweisenden Ort machen und die Schüler_innen stärken möchten. Schauen Sie hinein: https://www.youtube.com/watch?v=y5TFvGA82cg

Standbild: Webinar „Achtsame Schule – Strukturelle Prävention“, Stefanie Vasold, Mai 2021

Vernetzt gegen sexuelle Gewalt – jetzt österreichweit

Gemeinsam mit derzeit 19 anderen Institutionen und Vereinen ist Selbstlaut Mitglied des Österreichischen Netzwerks zur Prävention von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche (ÖNPsG).

Das Netzwerk hat das Ziel, die österreichweite wissenschaftlich fundierte Präventionsarbeit von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche zu vernetzen, zu stärken und deutlich sichtbar zu machen.

Weitere Informationen zum Netzwerk und den Mitglieds-Organisationen finden Sie hier.


Neue Broschüre:

Achtsame Schule. Leitfaden zur strukturellen Prävention von sexueller Gewalt

Im Auftrag des Bildungsministeriums und mit Unterstützung des Fonds Gesundes Österreich haben wir einen Leitfaden zum Thema strukturelle Prävention in der Schule erstellt.

Der Leitfaden richtet sich an Pädagog_innen und Personen im Schulbereich, die Bausteine lassen sich aber auch in außerschulischen Institutionen umsetzen.

Achtsame Schule stellt acht Bausteine struktureller Prävention für täter(_innen)abweisende und Kinder stärkende Schulstrukturen vor. Der Leitfadeninformiert über Täter(_innen)strategien in Institutionen, erläutert Gewaltdynamiken und zeigt konkrete Handlungsschritte auf. 

Hier können Sie den Leitfaden herunterladen:

Gedruckte Exemplare können über das Bildungsministerium bei Frau Sandra Schreier bestellt werden: sandra.schreier@bmbwf.gv.at


learning consent

Neues Pilot-Projekt für Jugendliche, Pädagog_innen und Eltern

Buchtitelseiten, 2 Hände 1 Fuß

Wir freuen uns, ein neues (Pilot-)-Angebot für Jugendliche, Pädagog_innen und Eltern zum Thema sexueller Konsens bzw. Einvernehmlichkeit vorzustellen.

Sexuelle Einvernehmlichkeit meint, dass sexuelle Handlungen nur dann gesetzt werden, wenn sie wirklich gewünscht und gewollt sind. Es impliziert, eigene und andere Wünsche und Grenzen wahrzunehmen und über diese miteinander kommunizieren zu können. Dieser wesentliche Aspekt sexueller Selbstbestimmung ist eine Grundlage der Prävention von sexuellen Übergriffen unter Jugendlichen. Gleichzeitig gibt es dazu kaum Informationen, weder für Jugendliche selbst noch für Pädagog_innen, wie sie zu diesem Thema mit Jugendlichen arbeiten können.

Im Rahmen des Pilot-Projektes gibt es ein kostenloses Fortbildungsangebot für Pädagog_innen sowie einen zweiteiligen Workshop für Jugendliche inklusive einem Elternabend und der Begleitung der Pädagog_innen. Wir danken der MA57 für die Förderung für dieses Projekt.

Seminar für Pädagog_innen:

Sexuellen Konsens gestalten

Termin noch unklar (der ursprüngliche Termin im November muss Corona-bedingt leider abgesagt werden)

verschwommene Farben: rot, blau, orange, weiß, gelb

Wie mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen Rahmen schaffen, um sexuelle Einvernehmlichkeit zu vermitteln?

Sexuelle Einvernehmlichkeit ist ein Aspekt sexueller Selbstbestimmung. Zustimmungsbasierte sexuelle Handlungen unter Jugendlichen sowie unter Erwachsenen sind das Gegenmodell zu sexuellen Übergriffen und sexueller Gewalt. Sexuelle Einvernehmlichkeit ist ein (Lern-)Prozess und bezeichnet sexuelle Begegnungen, die durch verbale oder deutliche nonverbale Kommunikation abgestimmt werden. Wie können professionelle Bezugspersonen mit Jugendlichen über konsensualen Sex sprechen und sie darin stärken, ihre Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen zu äußern? Und wie funktionieren Zustimmungskonzepte in sexuellen Beziehungen und Handlungen?

Mit besonderem Blick auf Macht- und Herrschaftsverhältnisse wollen wir im Seminar zum einen über Zustimmungskonzepte sprechen und zum anderen auch Handlungsmöglichkeiten und Methoden erproben, um Jugendliche und junge Erwachsene darin zu bestärken, zu sich zu stehen und ihre Sexualität selbstbestimmt zu gestalten.


Workshop mit Jugendlichen:

learning consent: Stop-motion- Videos zu sexuellem Konsens erstellen

buntes Bastelmaterial in der Selbstlaut Ausstellung

Ja, nein oder vielleicht – wie aktiv sexuellen Handlung zustimmen!? In diesem Workshop gestalten Jugendliche auf kreative Weise Videos zu sexuellem Konsens, dem Gegenmodell zu sexueller Übergriffigkeit und Gewalt. Der Workshop bietet einen Rahmen, in dem sich die Jugendlichen inhaltlich mit Fragen wie: „Was bedeutet aktives Zustimmen?“ oder „Was passiert, wenn keine Zustimmung da ist?“ auseinandersetzen. Dabei arbeiten sie gleichzeitig an einer visuellen, technischen Umsetzung von Erklärvideos. Die Erklärvideos sind Materialien, die von Jugendlichen für Jugendliche produziert werden. 

Zusätzlich zu dem zweiteiligen Workshop (á 3 Stunden) gibt es Vorgespräche und Begleitung der Pädagog_inenn und ein Elternabend, bei dem auch die Erziehungsberechtigten über das Thema sexuelle Selbstbestimmung informiert werden.

Wenn Sie eine schulische oder außerschulische Jugendgruppe betreuen und Interesse am Pilotprojekt haben, melden Sie sich bitte bei uns: office@selbstlaut.org.


Video zu sexueller Bildung

Bilder befragen – Begehren erkunden | Vielstimmige Zugänge zu sexueller Bildung

Mit Kindern und Jugendlichen Themen wie Körperlichkeit, kindliche Sexualität, Begehren und Vorstellungen von Sex und Zustimmung besprechbar machen. Sexualpädagogik und Gewaltprävention mit Ideen und Methoden aus Theater, Performance, Ausstellung und dem Forschungsprojekt „imagining desires“.

Video (2020, 16min) von Louis Hofbauer für das Projekt ‚Imagining Desires‘ und Fachstelle Selbstlaut


Wir bedanken uns bei den Studierenden der PH Wien

Hannah Schreiber, Julia Andrea Bischof, Simone Schuhmeier, Sabrina Hassenbauer, Viktoria Strasser, Anja Pfannhauser, Julia Bösendorfer, Lena Bronek, Eda Koca, Max Pfundner, Annika Schnabler (und, außertourlich Joachim Hinterecker), Christian von dem Borne, Antonia Wiedenhofer, Felix Gassmann, Rene Hans, Anna Schöningh, Corina Ofner, Ivana Dominovic, Naomi Breit, Viktoria Zinke,  Jonathan Dobias

vom Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte (IBS), und der Lehrveranstaltungsleiterin Irmgard Bernhard

für die großartige Zusammenarbeit im Jahr 2020. Wir sind beeindruckt, bereichert und froh über die Kooperation – DANKE!


Artikel im Journal der PH Niederösterreich 2020

Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen mit Lernschwierigkeiten und Behinderungen. Erkennen, Intervenieren und Vorbeugen

von Mithra Ansari und Stefanie Vasold, 2020

Ein Beitrag im Journal der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich, Sonderheft Nr. 20/2020: 23. Heilpädagogischer Kongress

Zum ganzen Sonderheft:

https://journal.ph-noe.ac.at/index.php/resource/issue/view/38


Was tun bei sexuellen Übergriffen in Online-Konferenzen?

Aktuell erreichen uns mehrere Berichte und Anfragen zu sexuellen Übergriffen in Online-Konferenzen, auch mittels Bilden oder Videos, die sexuelle Handlungen mit Kindern darstellen.

Wir haben konkrete Schritte zum Umgang damit zusammengefasst:


Corona: Tipps und Infos für das Leben mit Kindern

Wir haben Tipps und Infos gesammelt für Eltern und Erziehungsberechtigte in diesen komplizierten Zeiten:

www.selbstlaut.org/corona


„Die Stadt war nie wach“

Der Roman der Selbstlaut-Mitarbeiterin Lilly Axster wurde sowohl mit dem österreichischen als auch mit Wiener Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

Buchcover: Helga Louis Hofbauer

Es um eine Gruppe von Jugendlichen, die nach und nach die Manipulationen und Täterstrategien eines Lehrers an ihrer Schule sichtbar machen und aufdecken können.

Ab ca. 15 Jahren empfohlen

Zaglossus Verlag ,Wien 2017

Der Roman ist im Buchhandel und bei Selbstlaut erhältlich.

Preis € 14,95


Reflecting Desires – Interaktive Lehr- und Lernmittel zur Sexual- und Medienpädagogik

Selbstlaut ist Teil des Forschungsprojektes Reflecting Desires. Ziel ist die Erarbeitung von interaktiven digitalen Materialien zu Sexual- und Medienpädagogik, die Schüler*innen zu einer aktiven, kritischen und reflektierten Auseinandersetzung mit Fragen rund um Beziehungen, Sexualität, Kommunikation und Medien anregen sollen. Das Projekt verbindet dabei einen positiven Zugang zu Sexualität mit Gewaltprävention und einer Critical Diversity-Perspektive.

Produziert werden mehrere Kurzvideos sowie Bilder und Animationen und dazu passende interaktive Lernbausteine, die unter einer offenen Lizenz frei auf der Eduthek des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie auf der Website www.imaginingdesires.at frei zugänglich veröffentlicht werden. Die Zielgruppe sind Jugendliche ab 13 Jahren sowie Lehrer*innen, Sexualpädagog*inne, Medienpädagog*innen und Jugendarbeiter*innen. 

Laufzeit: 15.10.2019 bis 30.10.2020

Projektleitung und Kooperationspartner*innen

Leitung: Univ. Prof. Elisabeth Sattler vom Fachbereich Kunst- und Kulturpädagogik am Institut für das künstlerische Lehramt / Akademie der Bildenden Künste Wien geleitet (www.akbild.ac.at). 
Team: Georg Oberlechner (bildende Kunst, Film), Adnan Popović (bildende Kunst, Medienpädagogik) und Marion Thuswald (Bildungswissenschaft, Sexualpädagogik). KooperationspartnerInnen neben Selbstlaut: medienzentrum-wienXtra: www.wienxtra.at/medienzentrum; AHS Bildungszentrum Kenyongasse: www.kenyon.at/ahs; Plattform Sexuelle Bildung: www.sexuellebildung.at

Das Projekt wird von der Innovationsstiftung für Bildung im Rahmen des Programms Erstellung von digitalen Lehr- und Lernmitteln mit Citizen Science-Methoden gefördert. 

Nähere Informationen unter www.imaginingdesires.at/reflecting-desires