Bilderbuch: Das machen?

„DAS machen? Projektwoche Sexualerziehung in der Klasse 4c“

ein Bilderbuch von Lilly AXSTER und Christine AEBI
ausgezeichnet mit dem österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2013

Wien 2012, dea-verlag, ISBN: 978-3-901867-36-1
http://www.dasmachen.net/

 

Online-Spiele und Info

Findest du hier: http://www.dasmachen.net/klasse-4c

Mehrsprachige Vorlesevideos

Die arabische und die englische Version dieses Vorlese-Videos findest du auf der Multilingua-Seite unter den arabischen bzw. englischen Materialien.

Hier kannst du dir das Buch anschauen und auf deutsch, russisch, kroatisch oder türkisch vorlesen lassen:

Stimmen zum Buch

„Das großformatige Werk besticht durch eine außergewöhnliche Wortwahl und Komposition.(ISP Institut für Sexualpädagogik Dortmund, newsletter 2/13)

„Das Buch zeugt von der intensiven Suche der Autorinnen nach stimmigen visuellen und sprachlichen Mitteln, um Sex, Verliebtsein, Begehren, Körperempfindungen, Geschlechtsidentitäten,Gefühle, Selbstdarstellung und intime Berührungen in Worte und Bilder zu fassen; behutsam und direkt, humorvoll, lustvoll und im Wissen um Verletzbarkeiten. (…) ‚DAS machen?‘ ist ein Buch für Kinder und Erwachsene, zum alleine und gemeinsam Anschauen, zum immer wieder Durchblättern und neue Facetten entdecken.“(Plattform Sexuelle Bildung, April 2013)

„Diese zarte und doch offene Herangehensweise macht die grosse Qualität des Buches aus – in genauer Abstimmung zwischen Text und Bild. Und die selbstverständliche Voraussetzung, dass Sexualität etwas mit Identität zu tun hat. Mit dem Prozess des Sich selbst Kennenlernens, des Herausfindens, wer man eigentlich ist. Und das fängt lange vor der Pubertät an.“ (Buch und Maus 4/2012)

… „«DAS machen?» ist kein herkömmliches Aufklärungsbuch. Und dennoch ist es im besten Sinne aufklärerisch. Souverän, unaufgeregt und ohne Berührungsängste erschliessen Christine Aebi (Illustration) und Lilly Axster (Text) aus dem Blickwinkel der 10-jährigen Ich-Erzählerin Zugänge zum sensiblen Thema Sexualität und zeigen auf, dass kindliche Sexualerziehung zwar durchaus auch biologische Aspekte beinhalten kann und soll, letztlich aber weit über die medizinisch-technische Sicht auf Sex hinausgeht. Es werden Gesprächsräume geschaffen, ohne dabei Themen auszugrenzen, richtige und falsche Fragen zu unterscheiden oder Wissende und Unwissende zu separieren. Den Kindern wird in diesem Buch auch nicht erklärt, wie etwas aus der Erwachsenenperspektive ist oder sein wird, in Zusammenhang mit Sexualität. Vielmehr werden behutsam die Gefühle und Gedanken der an der Projektwoche beteiligten Schülerinnen und Schüler aufgezeigt; humorvoll, mit Respekt, aber ohne zu verniedlichen.“… (Bruno Wermuth, 10.11.2012, auf www.20minuten.ch, Rubrik „Liebe und Sex“)